Kann man das Gaumengewebe durch Training straffen?

Man liest immer wieder von Ansätzen, durch gezieltes Training der Muskulatur im Mund- und Rachenraum das Gewebe zu stärken und zu straffen und so eine bedeutende Ursache für das Schnarchen auszuschalten bzw. zu minimieren.

Der Grundgedanke überzeugt – durch das Training werden die ehemals erschlafften Muskel insbesondere im Gaumenbereich wieder gestärkt und gestrafft. Die vorbeiströmende Atemluft kann dieses straffe Gewebe nicht in Schwingung versetzen und es bleibt angenehm ruhig im Schlafzimmer. Die Muskelstimulation lässt sich durch vielfältige Methoden erreichen. Einige schwören auf Didgeridoo-Spielen (http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/news/didgeridoo-spielen-gegen-schnarchen-aid-1.2339541), andere wiederum wollen denselben Effekt durch gezieltes Singen erreichen (http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/forschung/medizin-ticker-gesang-gegen-schnarchen-33026576.bild.html). Dritte wiederum raten zu gezieltem „Gewichtstraining“ für die Gaumenmuskulatur, indem Gegenstände (z.B. Zahnbürste) mit der Mundmuskulatur gehalten werden (http://www.menshealth.de/health/stress-gehirn-psyche/schnarchen.345.htm).

In der Praxis ist zu beobachten, dass diese Übungen tatsächlich einen positiven Effekt auf die Gewebefestigkeit haben können. Allerdings bieten sie vorwiegend bei leichten Gewebeschwächen Abhilfe. Bei stark erschlafftem Gewebe (und insbesondere dann, wenn sich im Rachenraum etwa bedingt durch Übergewicht weitere Gewebefalten gebildet haben) stoßen diese Methoden an ihre Grenzen. Hier ist die konventionelle Behandlung mittels Schienen bzw. Mundstücken oder cPAP weiterhin das Mittel der Wahl.

Doch wer weiß, möglicherweise sind die physiologischen Möglichkeiten des gezielten Gaumenmuskulatur-Trainings noch nicht ausgereizt? Ich freue mich über jegliche Anregungen und neue Ideen zu diesem Thema.

Author: manager

Schreibe einen Kommentar


*